Digitales Illustrieren mit dem iPad Pro und Paint.NET

Dass ich mit knapp 30 ein Kindheitshobby wiederentdecken würde, hätte ich nicht unbedingt gedacht... Aber wenn mich jemand fragt, was ich in meiner Freizeit gerne mache, dann kommt es seit ein paar Monaten immer öfter vor, dass ich antworte "Ich male gern." und auch bei der Frau mit dem Dromedar war schon das eine oder andere oder nochmal andere Ergebnis zu sehen. Seit ich ein iPad Pro besitze, macht mir diese Beschäftigung nämlich endlich wieder Spaß, denn im Gegensatz zu früher, als mich das ständige Radieren einfach zu viel Geduld kostete und das digitalisierte Ergebnis wirklich nie mit der Farbbrillanz der Vorlage mithalten konnte, komme ich heute viel schneller und ohne lästiges Papierdurchwetzen ans Ziel.

Da ich in letzter Zeit häufiger gefragt wurde, wie meine Illustrationen entstehen, wollte ich euch einen kurzen Überblick über Hard- und Software geben, die ich für meine Zeichnungen verwende.

(1) Zeichnen mit dem iPad Pro

Alle Zeichnungen fertige ich mit dem iPad Pro und der App "Sketches" von Tayasui an (ich habe mir die Pro-Version gegönnt und bin mehr als zufrieden damit!). Wahrscheinlich kommt man mit anderen Betriebssystemen und Apps zu genauso guten Ergebnissen (Tipps aus Kommentaren sammle ich gerne an dieser Stelle), wichtig ist vor allem, dass man einen Bluetooth-gekoppelten Eingabestift nutzen kann und dass man eine App nutzt, die folgendes ermöglicht:

  • Möglichst viele verschiedene Stifte. (Bei Sketches: Bleistift, Fineliner, Filzstift, Brushpen, Kreide, Ölkreide, Wasserfarbe, Spray, Feder, Füllwerkzeug/ Beschriftungen/ Formen, Radiergummi, Schere)
  • Nutzung eines Lineals für alle Stifte - falls es doch mal gerade sein soll.
  • Offene Farbauswahl. Denn vorgefertigte Paletten, die man nicht selbst verändern kann, machen keinen Spaß.
  • Auf verschiedenen Ebenen zeichnen: Stell es dir vor wie OHP-Folien übereinanderlegen: Du malst und radierst immer nur auf einer Schicht deines Bildes und kannst den Rest nicht kaputt machen - toll, nicht?
  • Bilder als Vorlage einfügen: Gerade wenn es schnell gehen muss, bin ich eine Antiheldin der Proportionen. Wenn man ein Bild auf einer anderen Ebene als Vorlage einfügen kann, funktioniert das Malen der Konturen ein bisschen wie digitales Abpausen. Irre praktisch!
  • Bildupload direkt in die Cloud: Auch total praktisch!

Hier siehst du, wie das dann beim Zeichnen aussieht:

Einfache Illustrationen lade ich anschließend vom Tablet auf den PC hoch und kann sie direkt in Dokumente wie Arbeitsblätter & Co. einfügen.

Auf diese Weise sind in den vergangenen Wochen einige Cliparts entstanden, z.B.:

An dieser Stelle kann ich nur empfehlen, das digitale Zeichnen einfach mal auszuprobieren, wenn du ein Tablet mit Stift besitzt, denn die beste Methode ist "Trial and Error". 

(2) Zusammensetzen und Beschriften mit dem PC

Schaubilder sind eine etwas komplexere Angelegenheit, gerade dann, wenn sie aus mehreren gezeichneten Elementen und zusätzlichen Texten bestehen so wie in diesem Beispiel:

Zwar wäre es prinzipiell möglich, das alles auch mit Sketches zu machen, mir ist das aber, weil ich schon lange mit Paint.NET am PC arbeite, zu umständlich. (Natürlich gehen auch andere Bildbearbeitungsprogramme, auch hier solltest du darauf achten, dass du mehrere Ebenen einfügen kannst - Paint von Microsoft ist also keine Option.)

Eine ausführliche Anleitung für den Umgang mit Paint.NET erspare ich uns an dieser Stelle, es gibt sie nämlich schon länger auf dem Blog.

Das war's

Ich hoffe, dass euch diese Kurzübersicht weiterhilft (und dass ich in Zukunft nur noch darauf verweisen muss ^^) und würde mich sehr über eure Tipps bezüglich anderer Apps oder Grafikprogramme freuen! 🙂

Von <3-en

Kristina


CC BY-SA 4.0
Weiternutzung als OER ausdrücklich erlaubt: Dieses Werk und dessen Inhalte sind - sofern nicht anders angegeben - lizenziert unter CC BY-SA 4.0. Nennung gemäß TULLU-Regel bitte wie folgt: "DieFrauMitDemDromedar.de" von Kristina Wahl, Lizenz: CC BY-SA 4.0.

3 Gedanken zu „Digitales Illustrieren mit dem iPad Pro und Paint.NET“

  1. Liebe Kristina, vielen Dank.
    Mir lag die Frage an Dich auch schon seit einer Weile auf der Zunge.
    Zwei Dinge sind für mich aber noch offen: Welche Funktionalität hat der /*Bluetooth*/ Eingabestift? Und an alle mitlesenden Android-Nutzer: Welche Android-Alternative zu Sketch ist empfehlenswert?
    Herzliche Grüße aus Braunschweig
    Anne

    1. Liebe Anne,

      ein Bluetooth-Eingabestift ist im Gegensatz zu den gewöhnlichen Eingabestiften mit weicher Spitze um ein Vielfaches präziser beim Zeichnen/ Schreiben auf dem Tablet. 😉

      Sobald ich von einer Android-Alternative gehört habe, sage ich dir Bescheid!

      Herzliche Grüße

      Kristina

Kommentare sind geschlossen.